Log in

Ungleiche Chancen für Jungen

Warum Mädchen sich in Schule und Studium leichter tun als Jungen

Mädchen bringen im Schnitt bessere Schulnoten nach Hause, als Jungen. Auch die Abschlüsse sind inzwischen besser, als die Ihrer männlichen Mitschüler. Dazu gibt es mittlerweile eine Studie von Stephan Sievert vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. Dabei wird auch erklärt, wieso die männlichen Schüler schlechter sind und wie sich das Missverhältnis ändern könnte.

Bei dem Geburtsjahrgang 1992 erreichen beispielsweise 51% aller Mädchen die Hochschulreife, die Jungs aber nur zu 41%. Bei den niedrigeren Schulabschlüssen, wie der Hauptschule haben die Jungs die Nase vorn, aber auch bei den Schülern, die ganz ohne Schulabschluss aus dem Bildungssystem ausscheiden.

Diese Wende zu Gunsten der Mädchen zeichnete sich erstmals bei den um 1970 geborenen Kindern ab, die ca. 1990 ihren Schulabschluss gemacht haben. Seit dieser Zeit wird die Schere des Ungleichgewichts der Schulabschlüsse immer größer. Sind Mädchen die besseren Schüler?

Dabei gilt es zunächst zu unterscheiden zwischen den sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) und den eher sprachlich orientierten Schulfächern. Die Jungen sind nach wie vor in diesen sprachlichen Fächern, wie deutsch oder englisch, deutlich schlechter. Aber auch das Klischee, dass Jungen in den MINT-Fächern besser wären, als ihre Mitschülerinnen hat nach wie vor Gültigkeit. Eine Gefahr besteht vor allem darin, dass sich in Zukunft daraus geschlechterspezifische  Berufe entwickeln, also Frauen später nur noch Berufe ergreifen, die mit sprachlichen Inhalten zu tun haben und Jungen nur noch solche, die eher technisch orientiert sind.

Die Unterschiede lassen sich grundsätzlich unterteilen in angeborenen und anerzogenen Faktoren. Es ist beispielsweise mittlerweile gut erforscht und oft belegt worden, dass es Unterschiede bezüglich des Aufbaus des Gehirns gibt. Aber auch und vielleicht vor allem gibt es deutliche Unterschiede im Hormoncocktail zwischen Jungen und Mädchen. Bei Mädchen gibt es Vorteile bei den sprachlichen Aufgaben. Die Jungen haben ihre Stärken eher im verbal-räumlichen Denken. Das bedeutet auch nicht, dass  Jungen oder Mädchen dadurch automatisch im Vorteil bezüglich Ihres Schulabschlusses wären. Vielmehr spielt hier das familiäre und soziale Umfeld eine wesentliche Rolle dabei, wie diese gender-spezifischen Vorteile letztlich genutzt werden.

Der Hauptgrund dafür, dass die schulischen Leistungen bei den Jungen schlechter sind, als bei den Mädchen liegt in erster Linie an Ihrem Verhalten. Sie sind nicht dümmer, als die Mädchen, sondern sind im Unterricht unruhiger, passen weniger auf und machen weniger Hausaufgaben. Denn das soziale Umfeld lebt den Jungen ein völlig anderes Rollenverständnis des Mannes vor, als das in der Schule gefordert wird. Und auch bei den Mädchen lässt sich eine ähnliche Begründung dafür vermuten, warum sie in den mathematischen Fächern schlechter sind, als die Jungen. Denn auch hier spielt das Rollenverständnis der vorgelebten Frauenrollen eine wichtige Rolle. Frauen sind eben keine Tüftler, keine Handwerker und basteln nicht stundenlang und sorgt schließlich wie eine selbsterfüllende Prophezeiung dafür, dass sie auch tatsächlich schlechter abschneiden.

© fotolia / bst2012

Schreibe einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

-1°C

Dortmund

Fair

Humidity: 25%

Wind: 11.27 km/h

  • 6 Mar 2014 -2°C -4°C
  • 7 Mar 2014 6°C -1°C
Banner 468 x 60 px